Pressemitteilungen

Frau Bundeskanzlerin Merkel, sagen Sie die Wahrheit!

"Bereits am 03.10.2017 Frau Merkel angeschrieben, bis heute habe ich von ihr keine Antwort erhalten:

 

Frau Bundeskanzlerin Merkel, sagen Sie die Wahrheit!

 

Am 03.10.2017 an die Bundeskanzlerin Merkel, poststelle@bundeskanzlerin.de-mail.de gesandt:

 

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin Merkel,

 

in der Sondersendung "Wahlarena", die am 11. September 2017 von der ARD ausgestrahlt wurde, haben Sie auf eine konkrete Zuschauerfrage hin eingeräumt, dass Sie keine Ahnung vom Thema Tierversuche haben.

 

Warum haben Sie dieser Zuschauerin nicht die Wahrheit gesagt?

Schliesslich waren Sie des öfteren zu Besuch in den Hochsicherheits-Laboren der Insel Riems, sowie bei dem Tier-Hirnforscher Wolf Singer in Frankfurt.

 

In den Laboren des Institut Riems werden Tiere wie in Hochsicherheitszonen gehalten.

 

Mettenleiter ist der Chef von mehr als 450 Forschern, Tierpflegern und Verwaltungsmitarbeitern, dazu Herr über mehr als 10.000 Kleintiere wie Mäuse und Frettchen sowie mehrere Hundert Großtiere.

 

"Wir tun das, um die Nutztierbestände gesund zu halten", sagt Prof. Thomas Mettenleiter, der Leiter des Instituts. Sie arbeiten dabei mit allen Arten von Tieren - von der Honigbiene bis zum Rindwird ist es in Europa einzigartig sein: mit einem Labor der Bio-Sicherheitsstufe 4, in dem auch Großtiere wie Schweine oder Kühe gehalten werden.

Für die Tiere der Weg auf die Insel eine Einbahnstraße. Sie verbringen einige Wochen im Labor, maximal einen Monat, dann werden sie eingeschläfert und seziert.

 

Mit der Bekämpfung der Vogelgrippe konnte dort bisher kein Erfolg verbucht werden. Nun darf in diesen Grusel-Laboren an Menschenseuchen experimentiert werden?

 

Was ist das für eine Forschung, etwa die Entwicklung einer der tödlichsten Bio-Waffen? Uralte Viren, die man evtl. modifizieren kann? Die man evtl. ansteckender und tödlicher machen kann als das Ur-Virus?

 

Frau Merkel bei einem Besuch der Labore auf der Insel Riems im März 2017

 

(http://www.ndr.de/…/Neues-Hochsicherheitslabor-auf-der-Inse…)

Angela Merkel zu Besuch im Friedrich-Loeffler-Institut. © dpa-Bildfunk Fotograf: Stefan Sauer/dpa (Foto liegt nicht bei)

 

Angesichts der Tatsache, dass in der Bundesrepublik jährlich weit über drei Millionen Tiere für Experimente verbraucht werden und zig-Milliarden Euro an Steuergeldern in die unsinnige und unmoralische Tierversuchsforschung fließen, ist das ein echtes Armutszeugnis.

 

Foto eines Affen in der Hirnforschung -  ist stellvertretend für viele andere Tiere in grausamen Versuchen - s.u.:

 

Ich hoffe, dass Sie mir eine ehrliche Antwort zusenden werden auf meine Frage:

 

Frau Bundeskanzlerin Merkel, was wissen Sie über Tierversuche in Deutschland und deren Finanzierungen?"

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Gisela Urban

 

Tierfreunde ohne Grenzen e.V.

 
 
Gesendet: Freitag, 19. Mai 2017 um 14:56 Uhr
Von: giselaurban@web.de

An: re-27DSZPI9-27D43YJZ-1B7X1LG@neuigkeiten.spd.de

Cc: katarina.barley@bundestag.de

Betreff: Ist die SPD für uns unter Herrn Junker wählbar?
Sehr geehrter Herr Schulz,
ich gehe mal davon aus, daß Sie auch von uns Umwelt- und Tierschützern gewählt werden möchten.
Leider haben Sie in der Vergangenheit sich wenig als EU-Parlamentspräsident um unsere Belange gekümmert, unsere Anfragen hinsichtlich Umwelt- und Tierschutz (s.z.B.  unsere REACH-Petition) nur ausweichend bzw. gar nicht  beantwortet.
Auch unsere Hinweise, daß wir nachweislich bereits Glyphosat in unserem Körper haben, haben Sie nur mit der Antwort: Die EU-Kommission hat dies zur Kenntnis genommen, kommentiert.
Das ist sind sehr schwache Reaktionen auf so schwerwiegende Themen, zumal Sie und Ihre EU-Kollegen auch alle von diesem Umweltgift betroffen sind. Daher gehe ich davon aus, dass die entsprechenden Lobbyisten einen sehr starken Einfluss auf Sie und die EU-Kommission haben.
Sieht es in der SPD anders aus?
Bitte überzeugen Sie uns Umwelt- und Tierschützer, wie Sie zukünftig im Sinne der Menscheit der Tiere und einer intakten Natur agieren werden.
Damit Sie und die SPD evtl. wählbar für uns ist? Es kommt auch auf Sie an, Herr Schulz!
Hier sende ich Ihnen eine von vielen  Infos, wie gefährlich Glyphosat ist:
Mit freundlichen Grüssen
Gisela Urban
Bochum

 

Sehr geehrte Frau Urban,

 

vielen Dank für Ihre Nachricht an die CDU Deutschlands. Mit folgender Nachricht haben Sie sich an uns gewandt:

 

Sehr geehrte Frau Merkel,

 

Ihre Befürwortung des für Menschen, Tiere und unserer Umwelt hoch gefährlichen Umweltgiftes Glyphosat des umstrittenen Großkonzerns M o n s a n t o hat uns zutiefst erschrocken,


bitte lesen Sie hier wissensbasierte Grundlagen des Giftes Glyphosat nach:

 

https://www.change.org/p/den-pr%C3%A4sidenten-des-europ%C3%

 

In der Hoffnung, daß Sie Ihre Meinung zu Gunsten der Bevölkerung, der Tiere und der Umwelt ändern und dies auch öffentlich kund tun, verbleibe ich

 

mit freundlichen Grüßen

 

Gisela Urban